Informations-Veranstaltung QP uf der Höchi II

08.03.2013

Am Donnerstag, 7. März 2013 fand eine Informationsveranstaltung zum Thema "Quartierplan uf der Höchi II " statt. Rund 40 Interessierte nahmen daran teil.

Lesen Sie dazu die Medienmitteilung:

Bewusster Umgang mit knappem Bauland

Der Gemeinderat Arlesheim informierte am Donnerstagabend anlässlich einer öffentlichen Veranstaltung über den Quartierplan „uf der Höchi II“. Er zeigte die Gründe des Rückzuges des Geschäftes von der letzten Gemeindeversammlung auf und präsentierte die Vorteile eines Quartierplanes.

Die Parzelle Nr 549, rund 13‘800 m2 gross, liegt nahe dem Goetheanum an der Grenze zu Dornach, an leicht erhöhter Lage. Dabei handelt es sich um eine der letzten grossen Baulandreserven in Arlesheim. Seit 2006 unterliegt das Stück Land einem gültigen Quartierplan, welcher nun auf Initative des Eigentümers überarbeitet worden ist.
„Die ursprünglich geplanten Wohnungen entsprechen nicht mehr den heutigen Wohnbedürfnissen“, erklärt Chun-Oh Ryser von der Firma Steiner AG. Diese Neuplanung erfordert einen neuen Quartierplan, der vom Souverän bewilligt werden musste. Aufgrund von verwaltungsinternen Fehlern musste allerdings das Geschäft an der letzten Gemeindeversammlung (November 2012) kurzfristig zurückgezogen werden.

Prozesse überarbeitet
Wir haben aus den Fehlern gelernt, sagt Gemeindepräsident Karl-Heinz Zeller Zanolari in der Einleitung. Die internen Abläufe wurden analysiert und optimiert. Die Zeit, die bis zur Entscheidung an der Gemeindeversammlung bleibt, wolle man nun nutzen, um eingehend zu informieren, die komplexen Zahlen und Begriffe zu erläutern und Fragen zu beantworten, sagt Zeller. Zudem habe man die Anwohnerinnen und Anwohner an einen runden Tisch eingeladen. So wurde zum Beispiel das Anliegen eines Verbindungsweges zum Goetheanum aufgenommen und an Kanton und die Gemeinde Dornach zur Prüfung weitergeleitet.
Das geplante QP-Projekt beinhaltet neun Gebäude, eingeteilt in Reihen- und Mehrfamilienhäuser. Insgesamt entstehen 44 Wohneinheiten, eingebettet und angepasst an die leicht hügelige Landschaft. Im Zentrum der Überbauung entsteht eine Art Begegnungszone, mit Sitzgelegenheiten, wo Kinder spielen und Erwachsene sich unterhalten können.

Projekt von Arealbaukommission gelobt
Das neue Projekt wurde von der kantonalen Arealbaukommission, die alle Quartierpläne im Vorfeld prüft und beurteilt, der Arlesheimer Baukommission und dem Gemeinderat als sehr gut bewertet. „Mit dem neuen Quartierplan verfolgen wir genau die Strategie der „räumlichen Entwicklung“, erklärt der zuständige Gemeinderat Daniel Wyss. Möglichst viele Wohneinheiten ohne auf die grüne Wiese verzichten zu müssen, führt Wyss aus. Der Grünflächenanteil der Überbauung beträgt über 60%.
Trotzdem gibt es Punkte, die im Vorfeld kritisiert wurden. Die direkte Nachbarschaft, nördlich der Überbauung hat keinen uneingeschränkten Ausblick mehr übers Dorf. Und das erhöhte Verkehrsaufkommen wurde als Kritikpunkt angefügt. „ Der zusätzliche Verkehr kann wahrscheinlich nicht vermieden werden. Jeder Neubau ist mit mehr Verkehr verbunden“, sagt Daniel Wyss. Das Strassensystem in Arlesheim sei aber auf Mehrverkehr ausgerichtet. Und zudem präsentiere das Projekt mit der unterirdischen Einstellhalle eine intelligente Lösung. Die ganze Überbauung sei praktisch ohne überirdischen Verkehr, führt Wyss aus.
Der Quartierplan wird voraussichtlich im Juni der Gemeindeversammlung vorgelegt.

Gemeinde Arlesheim