Trotte Arlesheim: Haus für Kultur und Begegnung

Trotte Arlesheim
 

Aktuell




nächste Ausstellung in der Trotte:  6. bis 14. Mai 2017

Freiheit und Struktur
Ausstellung der Weberei Sonnhalde Gempen

Vernissage: Freitag, 5. Mai 2017, 16 Uhr

Aufführung "klang - gewebt - bewegt": Sonntag, 7. Mai 2017, 14 Uhr

Finissage: Sonntag, 14. Mai - mit Webworkshop

Öffnungszeiten:
Sa und So 11 bis 17 Uhr
Mo und Di geschlossen
Mi und Do 15 bis 18 Uhr
Fr 16 bis 19 Uhr

Sonnhalde

Vom 6. bis 14. Mai stellt die Weberei der Tagesstätten Sonnhalde Gempen in der Trotte Arlesheim individuell gestaltete Textilien aus. Der Titel der Ausstellung ist zugleich Programm: Die der Webtechnik zugrunde liegende Ordnung steht der Freiheit in der Gestaltung gegenüber.
2008 führten die Musiker Nina Mayer und John P. MacKeown in der Weberei der Ausbildungs- und Tagesstätten Sonnhalde Gempen einen Kurs ‹Musikalische und textile Rhythmen› durch. Aus kompositorischen und improvisatorischen Elementen dieses Kurses entwickelte sich ein Projekt der Weberei in Form eines ungewöhnlichen Teppichs, der nun innerhalb der aktuellen Textil-Ausstellung Struktur und Freiheit in der Trotte Arlesheim zum ersten Mal gezeigt wird.
Während der Ausstellung findet am 7. Mai die Aufführung ‹klang – gewebt – bewegt› statt, bei der dieser Teppich nun in seiner vielteiligen und variablen Gestalt junge Instrumentalistinnen und Instrumentalisten der Musikschule Basel zu eigenen Momentmusiken inspiriert. Musikalische Rhythmen liessen zunächst textile Farbklänge entstehen, diese wirken wiederum in instrumentalen Klangfarben weiter. Lassen Sie sich von den Farb- und Klangstrukturen inspirieren!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

im Anschluss daran findet die nächste Ausstellung statt:

CHRISTIAN KESSLER

Retrospektive
Ausstellung vom 20. bis 28. Mai 2017

Vernissage: Freitag, 19. Mai 2017, 18 Uhr

Öffnungszeiten:

Sa und So 10 bis 17 Uhr
Mo bis Fr 15 bis 19 Uhr


Alabasterscheibe

Unter dem Titel Retrospektive zeigt Christian Kessler in der Trotte Arlesheim Skulpturen und Pigmentbilder aus den vergangenen 30 Jahren seines Schaffens.
Das künstlerische Wirken ist in einem Gesamtzusammenhang zu verstehen, es ist ein Schaffen mit und aus der Natur. Stein, Holz sowie Erdpigmente sind die Rohstoffe, welche eine formale Inspirationsquelle seines Schaffens bilden. So sind zum Beispiel diverse Pflanzensamen Keim einer vierteiligen Werkserie. Es sind kleine unscheinbare Formen, denen sich der Künstler widmet. Seine Skulpturen sind sämtlich eigenständige Formen, sie erzählen von der Einzigartigkeit und Variantenvielfalt der Natur. Andere Arbeiten sind ohne konkrete Formvorstellungen entstanden. Stattdessen kommen sie einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Material gleich. Dabei reagiert der Künstler achtsam auf die  Ursprungsform und bewahrt ihre Präsenz.
Die Pigmente stellt der Künstler selbst her. Das Gestein vulkanischen Ursprungs zeigt ein bestimmtes Spektrum an Farbenvielfalt. Die Kompositionen entwickeln sich aus der Farbe, wobei Ausdruck und Leuchtkraft durch das Auftragen mehrerer Schichten an Lebendigkeit gewinnen. Jede Farbe hinterlässt ihren eigenen Charakter und eine besondere Ausdruckskraft. Die Erdfarben bezaubern durch ihre geheimnisvolle Ausstrahlung und Ursprünglichkeit. Die Ausstellung vermittelt zugleich Ateliercharakter, indem auch die Rohmaterialien für die Pigmentfarben vorhanden sind.

Auch zu dieser Ausstellung lädt die Kulturkommission Arlesheim herzlich ein!



Erfolgreiche 3. Arlesheimer Kurzfilmtage

Logo Filmtage 2017


Viele Menschen kamen am 13. und 14. Januar 2017 in die Trotte, um die 10 Kurzfilme der 3. Arlesheimer Kurzfilmtage anzuschauen und ihre Stimme für ihren Lieblingsfilm abzugeben.

Die grosse Preisverleihung in neuestheater am Bahnhof Dornach-Arlesheim am Sonntag war dann das Tüpfelchen auf dem I: Das Theater bietet mit seiner Bestuhlung und der grossen Leinwand beste Voraussetzungen für einen Kinogenuss.
Nachdem alle 10 Filme noch einmal gezeigt wurden, erhielten die Siegerfilme ihre Preise.

Der 1. Preis ging an Anja Stadelmann und Michael Fund für ihren Film "Vom Kommen und Gehen".
Der 2. Preis ging an Basil Huwyler und Linus Riegger für ihren Film "Neuvieve".
Der Wochenblatt-Publikumspreis ging an Patrizia Krug für "Weiter so".



Übersicht:

Jahresprogramm 2017
Ausstellungen in der Trotte


Archiv:


Jahresprogramm 2016

Jahresprogramm 2015

Jahresprogramm 2014

Jahresprogramm 2013

Jahresprogramm 2012

Jahresprogramm 2011

Jahresprogramm 2010

Jahresprogramm 2009

Jahresprogramm 2008

Jahresprogramm 2007



Informationen zum Ausstellungsbetrieb erhalten Sie bei:

Anne-Catherine Bayard
Betreung Künstlerinnen und Künstler
acbayard at bluewin.ch
Tel. 061 701 32 70
(Das Trotte-Logo kann bei Verena Jäschke angefordert werden.)

Monika Berger
monika.berger at arlesheim.bl.ch
Natel 079 682 76 18

Räume mieten: Informationen zur Vermietung der Trotte-Räume finden Sie hier.

Adresse:
Trotte Arlesheim
Ermitagestrasse 19
4144 Arlesheim

Die «Trotte Arlesheim» ist ein Haus für Kultur und Begegnung.
Eine von der Gemeinde eingesetzte Fachkommission ist verantwortlich für die Auswahl und das Jahresprogramm der Künstlerinnen und Künstler, die sich für eine Ausstellung bewerben oder eingeladen werden. Sie ermöglicht im Turnus von drei Jahren eine Ausstellung der Arlesheimer Künstlerinnen und Künstler sowie der Arlesheimer freizeitschaffenden Künstlerinnen und Künstler. Regelmässig wird durch die Kommission eine Ausstellung mit Bezug zur Gemeinde realisiert.

In den Ausstellungsräumen und auf dem Vorplatz finden Ausstellungen von lokalen und regionalen Kunstschaffenden statt, die Räume werden aber auch vom Theater auf dem Lande für Aufführungen genutzt und stehen der Gemeinde und den örtlichen Vereinen für Veranstaltungen zur Verfügung.

Für spezielle Feste, wie runde Geburtstage ab 50, können sie auch von Privatpersonen gemietet werden. Mit ihren Veranstaltungen schafft die Trotte eine Brücke zwischen Kulturschaffenden und Besucherinnen und Besuchern von nah und fern.

Detaillierte und aktuelle Informationen zu den Aktivitäten in der Trotte finden Sie in unserem Veranstaltungskalender, im «Wochenblatt für das Birseck» und in der «ProgrammZeitung».