Waldgang

24.01.2013

Auch dieses Jahr fand das jährliche Treffen zum Waldgang statt, wo auch der Holzschlag unterhalb des Schlosses Birseck begutachtet wurde.

Gemeinderat. Der Gemeinderat hat sich am vergangenen Samstag zum jährlichen Waldgang mit den Stiftungen Ermitage und Schloss Birseck, Burg Reichenstein und der Bürgergemeinde getroffen. Mit dabei war auch der Kreisförster Luzius Fischer. Der für Arlesheim und Münchenstein zuständige Förster Alfred Hügi zeigte Beispiele der Waldpflege und der Waldbewirtschaftung. Von besonderem Interesse war der Holzschlag unterhalb des Schlosses Birseck. Dieser ist im Auftrag der Stiftung Ermitage und Schloss Birseck ausgeführt worden. Ziel ist, den Hügel unterhalb des Schlosses gemäss Parkpflegewerk wie im historischen Park teilweise wieder in einen Niederwald zu überführen. Es handelte sich um den dritten Holzschlag dieser Art, nachdem bereits die Waldstreifen links und rechts davon in den vergangenen Jahren wieder in Niederwald umgewandelt worden sind. Der Gemeinderat konnte sich vor Ort überzeugen, dass diese Massnahme zahlreichen Pflanzen und Tieren einen neuen Lebensraum bietet. „Mehr Licht und Wärme tragen auch zur Artenvielfalt, einem erklärten Ziel des Naturschutzes bei“, war denn auch das Schlusswort des Försters in dieser Sache. Demnächst folgt eine ausführlichere Information an dieser Stelle. Für Fragen steht der Präsident der Stiftung Ermitage und Schloss Birseck, Ruedi Brandenberger, Bodenweg 62, 4144 Arlesheim (rk.brandenberger@vtxmail.ch) ab 1. Februar gerne zur Verfügung.